Technikgedöns & Gadgets

Die Airpods nach einem Jahr

Eigentlich sollte dieser Artikel am 20. Dezember, also genau ein Jahr nach dem Release der AirPods, erscheinen. Aber man kommt ja zu nichts! Während normale Menschen in der Woche schon Urlaub haben, um dann ab dem 2. Januar wieder top motiviert und vollgefressen bei der Arbeitsstelle zu erscheinen, musste ich mir ja unbedingt einen Job aussuchen, der keine Feiertage kennt und bei dem man ohne Kinder an Urlaub erst gar nicht denken braucht. Augen auf bei der Berufswahl, ich sag’s ja immer wieder.

Egal, kommen wir zurück zum Thema: die AirPods. Kleiner Spoiler vorweg: Sie sind für mich immer noch die beste Hardwareanschaffung im Jahr 2016. Und das trotz der Anschaffung eines neuen MacBooks und des iPhone 7.In diesem Jahr habe ich laut Pocketcast bislang knapp 24 Tage Podcast gehört. Also etwa 580 Stunden. Dazu kommen noch ein bisschen Musik und ein paar Hörbücher. Das meiste davon lief über die AirPods. Ja, die AirPods. Plural. Ich habe auch ein Jahr später immer noch beide Stecker, denn in der ganzen Zeit ist mir kein einziges Mal einer der Kopfhörer aus dem Ohr gefallen. Offenbar geht es den meisten so, denn wenn die Dinger massenhaft verloren gegangen wären, hätten wir davon gehört. Das wäre schließlich eine echt geile Clickbait Überschrift geworden. Trotzdem hat Apple in einem Softwareupdate eine Funktion nachgereicht mit der man unter Umständen die AirPods suchen kann. Das dürfte sich aber eher auf „Verdammt ich habe einen Stecker irgendwo im Haus verlegt“ beschränken. Die kleine Panikmache mancher Medien und Kritikern war also offensichtlich eher unbegründet.

Ein weiterer großer Nervpunkt, den ich auch in meinem kleinen „Testbericht“ angesprochen hatte, wurde in iOS 11 verbessert: das Doppeltippen auf einen AirPod startete früher Siri. Dies ist zwar heute standardmäßig immer noch so, aber jetzt lässt sich dieser Doppeltipp ziemlich versteckt auf dem iPhone unter Einstellungen -> Bluetooth -> AirPod -> I für jeden Stecker einzeln konfigurieren. Ich habe nun Pause/Weiter auf dem Linken und Siri auf dem Rechten und bin damit sehr glücklich. Die beste Verbesserung, die Apple für die Teile gebracht hat.

Luft nach oben ist noch bei der Zuverlässigkeit des Verbindungsaufbaus. Zu 95% klappt alles super, bei den anderen 5% wollen sich die AirPods nicht mit dem iPhone verbinden und ich muss entweder auf dem iPhone in der Soundausgabe umstellen oder die Stecker nochmal ins Case stecken und neu herausholen. Das nervt gewaltig, ist zum Glück aber nur selten. Und die Übergabe der Kopfhörer vom iPhone ans MacBook hakt manchmal auch, das iPhone klammert sehr an den Teilen. Scheint eine innigere Beziehung zu sein als zum MacBook.

Fazit nach über 12 Monaten

Dennoch, wie oben bereits erwähnt, sind sie für mich im Alltag unverzichtbar geworden. Super schnell verbunden, keine nervigen Kabel und das Thema Akkulaufzeit gibt es nicht. Das Case ist bei mir bisher nie leer geworden, da ich es zwischendurch einfach mal irgendwo an ein Lightning Kabel hänge. Meistens habe ich nur einen Stecker im Ohr und dafür die Lautstärke etwas höher, damit komme ich beim Podcast hören auf eine Laufzeit von 4–5 Stunden. Klar, dürfte etwas mehr sein aber die Teile laden ja superschnell wieder auf. Und anders als beim iPhone möchte ich hier kein dickeres Case zugunsten eines besseren Akkus.

Für Apple war das Ganze sicher ein großer Erfolg, dies zeigt sich auch bei der Verfügbarkeit. Kurz vor Weihnachten waren die Dinger in den meisten Stores ausverkauft. Preislich kann man etwas Glück haben und sie im Angebot irgendwo zwischen 130–150 Euro schnappen, ansonsten sind bei Apple 179 Euro fällig. Nach wie vor eine klare Kaufempfehlung an alle Apple-Nutzer.

Kleiner Tipp zum Abschluss: Apple hat auf der letzten Keynote angekündigt, ein aktualisiertes AirPod Ladecase auf den Markt zu bringen welches dann wie das iPhone 8 und iPhone X kabellos geladen werden kann. Wer nicht warten oder die gerüchteweise 69 Euro für ein neues Case ausgeben möchte und zusätzlich noch in Sachen Optik völlig schmerzbefreit ist, kann sich sein vorhandenes Case auch mit dieser DIY Anleitung selber Qi-fähig machen. Natürlich ohne Garantie meinerseits, ich habe es selber nicht getestet.

Der Erfahrungsbericht zu den AirPods war der erste Artikel im „neuen“ Blog und auch der erste im Jahr 2017, also beende ich das Jahr 2017 passenderweise auch wieder mit einem Beitrag über die AirPods. Ich wünsche euch einen guten Rutsch und ein tolles neues Jahr 2018. 🙂

26 Jahre alt, irgendwo zwischen Siegerland und Westerwald zu Hause und, wer hätte es geahnt, der Verursacher der ganzen Beiträge hier im Blog.

Immer noch neugierig? Dann hier entlang!

2 Kommentare

Kommentar verfassen